JESUS CHRISTUS SAGT ...  ICH BIN DAS LICHT der WELT. Wer mir nachfolgt,

der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben !

Frage 7

Sagt die Bibel wirklich dass Jesus Christus am Kreuz gestorben ist?

 

Würdest du es glauben, wenn dein hochverehrter und geliebter 33-jähriger Anführer dir im Detail erzählen würde, dass er durch Menschenhände leiden wird und dass er bald am Kreuz stirbt um dann drei Tage später wieder aufzuerstehen? Etwas wie das, ist dir noch nie passiert, richtig?! Aber genau das ist es, was den Jüngern Jesu passiert ist während er noch mitten unter Ihnen war. Jesus wusste es vorher und er wusste, dass es für die Errettung der Menschen notwendig sein würde. Er war darauf festgelegt und entschlossen, die Qualen der Kreuzigung zu ertragen (dies war die damalige römische Strafe für Kriminelle). Zudem - unendlich schlimmer als das - war er entschlossen, während dieser Stunden am Kreuz die totale Trennung von seinem Vater im Himmel zu ertragen, als göttliche Strafe für die Sünde, die auf Adam und alle Menschen hätte kommen sollen. Also würde er die Prophezeiung über Ihn erfüllen und das makellose Lamm Gottes sein („denn es war keine Sünde an Ihm“), um die Sünden der Welt auf Sich zu nehmen. Die Bibel berichtet von drei Begebenheiten, in denen Jesus Christus seinen Jüngern sein Leiden und seinen Tot ankündigte. Wir zeigen dir untenstehend, was er bei diesen Gelegenheiten sagte. Diese drei Ereignisse sind in drei Evangelien aufgezeichnet. Wir möchten Sie Dir nachfolgend vorstellen.

 

Jesus vorsagt sein Leiden und Tot zum ersten Mal

 

Von der Zeit an begann Jesus seinen Jüngern zu zeigen, daß er nach Jerusalem hingehen müsse und von den Ältesten und Hohenpriestern und Schriftgelehrten vieles leiden, und getötet und am dritten Tage auferweckt werden müsse. Und Petrus nahm ihn zu sich und fing an, ihn zu strafen, indem er sagte: Gott behüte dich, Herr! dies wird dir nicht widerfahren. Er aber wandte sich um und sprach zu Petrus: Geh hinter mich, Satan! du bist mir ein Ärgernis, denn du sinnest nicht auf das, was Gottes, sondern auf das, was der Menschen ist..   (Matthaeus 16:21-23)

 

Und er fing an, sie zu lehren, daß der Sohn des Menschen vieles leiden und verworfen werden müsse von den Ältesten und Hohenpriestern und Schriftgelehrten, und daß er getötet werden und nach drei Tagen auferstehen müsse. Und er redete das Wort öffentlich. Und Petrus nahm ihn zu sich und fing an ihn zu strafen. Er aber wandte sich um, und als er seine Jünger sah, strafte er den Petrus und sagte: Geh hinter mich, Satan! denn du sinnst nicht auf das, was Gottes, sondern auf das was der Menschen ist.   (Mark 8:31-33)

 

Und sprach: Der Sohn des Menschen muß vieles leiden und verworfen werden von den Ältesten und Hohenpriestern und Schriftgelehrten, und getötet und am dritten Tage auferweckt werden.   (Lukas 9:22)

 

Jesus vorsagt sein Leiden und Tot zum zweiten Mal

 

Als sie sich aber in Galiläa aufhielten, sprach Jesus zu ihnen: Der Sohn des Menschen wird überliefert werden in der Menschen Hände, und sie werden ihn töten, und am dritten Tage wird er auferweckt werden. Und sie wurden sehr betrübt. (Matthaeus 17:22-23)

 

Und sie gingen von dannen hinweg und zogen durch Galiläa; und er wollte nicht, daß es jemand erführe. Denn er lehrte seine Jünger und sprach zu ihnen: Der Sohn des Menschen wird überliefert in der Menschen Hände, und sie werden ihn töten; und nachdem er getötet worden ist, wird er nach drei Tagen auferstehen. Sie aber verstanden die Rede nicht und fürchteten sich, ihn zu fragen. (Markus 9:30-32)

 

Sie erstaunten aber alle sehr über die herrliche Größe Gottes. Als sich aber alle verwunderten über alles, was Jesus tat, sprach er zu seinen Jüngern: Fasset ihr diese Worte in eure Ohren; denn der Sohn des Menschen wird überliefert werden in der Menschen Hände. Sie aber verstanden dieses Wort nicht, und es war vor ihnen verborgen, auf daß sie es nicht vernähmen; und sie fürchteten sich, ihn über dieses Wort zu fragen. (Lukas 9:43-45)

 

Jesus vorsagt sein Leiden und Tot zum dritten Mal

 

Und als Jesus nach Jerusalem hinaufging, nahm er die zwölf Jünger auf dem Wege besonders zu sich und sprach zu ihnen: Siehe, wir gehen hinauf nach Jerusalem, und der Sohn des Menschen wird den Hohenpriestern und Schriftgelehrten überliefert werden, und sie werden ihn zum Tode verurteilen; und sie werden ihn den Nationen überliefern, um ihn zu verspotten und zu geißeln und zu kreuzigen; und am dritten Tage wird er auferstehen. (Matthaeus 20:17-19)

 

Sie waren aber auf dem Wege hinaufgehend nach Jerusalem, und Jesus ging vor ihnen her; und sie entsetzten sich und, indem sie nachfolgten, fürchteten sie sich. Und er nahm wiederum die Zwölfe zu sich und fing an, ihnen zu sagen, was ihm widerfahren sollte: Siehe, wir gehen hinauf nach Jerusalem, und der Sohn des Menschen wird den Hohenpriestern und den Schriftgelehrten überliefert werden; und sie werden ihn zum Tode verurteilen und werden ihn den Nationen überliefern; und sie werden ihn verspotten und ihn geißeln und ihn anspeien und ihn töten; und nach drei Tagen wird er auferstehen. (Markus 10:32-34)

 

Er nahm aber die Zwölfe zu sich und sprach zu ihnen: Siehe, wir gehen hinauf nach Jerusalem, und es wird alles vollendet werden, was durch die Propheten auf den Sohn des Menschen geschrieben ist; denn er wird den Nationen überliefert werden und wird verspottet und geschmäht und angespieen werden; und wenn sie ihn gegeißelt haben, werden sie ihn töten, und am dritten Tage wird er auferstehen. Und sie verstanden nichts von diesen Dingen, und dieses Wort war vor ihnen verborgen,und sie begriffen das Gesagte nicht. (Lucas 18:31-34)

 

 

 

Hast du die Reaktion der Jünger bemerkt: "Und sie verstanden nichts von diesen Dingen, und dieses Wort war vor ihnen verborgen,und sie begriffen das Gesagte nicht." Drei Mal, in drei Evangelien bedeutet in der Bibel, dass Gott den Menschen seinen Willen außerordentlich feierlich kundtut. Gott redet mit uns, obwohl er uns Menschen dazu überhaupt nicht verpflichtet wäre. Aber er macht es dennoch, um unserer Erlösung willen. Er redet mit uns in dieser Weise, damit wir ganz klar verstehen, dass er zu uns spricht. Denn es fällt uns nicht leicht, Gottes Wege sofort zu verstehen. Durch die Sünde in unseren Herzen und unseren Widerstand gegenüber seinem Willen oder unseren Unglauben. Wie viele Menschen in der Welt streiten ab oder glauben nicht, dass Jesus gekreuzigt wurde und wie viele verstehen es erst überhaupt nicht, selbst dann, wenn sie die Bibel lesen können und all das bereits gehört haben. Aber lasst uns dessen bewusst sein, dass unser Unglauben uns in den Tod führen wird, während der Glaube in Jesus Christus uns das Leben gibt, da wir durch seinen Tod auch seine Auferstehung teilen.

 

Gott hat nicht nur diese drei Mal durch Jesus Christus während seiner Zeit bei den Jüngern zu uns gesprochen. Er sagte bereits in den Gesetzen und durch die Propheten mehrere Male voraus, dass der Messias leiden und sterben wird. Darüber hinaus beschreiben alle vier Evangelien die Kreuzigung, sowie die Auferstehung und bezeugen die Existenz vieler Zeitzeugen. Welche Antwort könnten wir außerdem auf die Frage am Anfang dieser Seite geben? Vielleicht geht es Dir, wie den Jüngern und Du verstehst es nicht... Wie siehst Du das? Wie könnten wir davon ausgehen, dass Du den Allmächtigen Gott verstehen kannst? Ist er nicht unendlich höher, als wir es sind? Deshalb müssen wir für uns akzeptieren, was er sagt und unser Herz öffnen, um darüber nachzudenken, was er sagt um an Ihn zu glauben genauso wie an seine Entscheidung, seinen Sohn für uns Sünder an ein Kreuz nageln zu lassen. All dies geht über unserer menschlichen Vorstellungskraft und Logik, es ist ein göttlicher Akt unendlicher, tiefen Liebe. Sobald wir anfangen dies zu akzeptieren, werden wir das Verständnis immerhin bis zu einem bestimmten Punkt bekommen.

 

Laßt und einen der vier Berichte über die Kreuzigung in der Bibel lesen (Matthäus 27 und 28), denn dies ist die Antwort zu der anfangs gestellten Frage.

 

Jesus vor Pilatus

 

Jesus aber stand vor dem Landpfleger . Und der Landpfleger fragte ihn und sprach : Bist du der König der Juden ? Jesus aber sprach zu ihm : Du sagst es.

 

Und als er von den Hohenpriestern und den Ältesten angeklagt wurde, antwortete er nichts . Da spricht Pilatus zu ihm : Hörst du nicht , wie vieles sie wider dich zeugen? Und er antwortete ihm auch nicht auf ein einziges Wort , so daß der Landpfleger sich sehr verwunderte .

 

Das Todesurteil Auf das Fest aber war der Landpfleger gewohnt, der Volksmenge einen Gefangenen loszugeben , welchen sie wollten . Sie hatten aber damals einen berüchtigten Gefangenen , genannt Barabbas . Als sie nun versammelt waren, sprach Pilatus zu ihnen : Wen wollt ihr, daß ich euch losgeben soll, Barabbas oder Jesum , welcher Christus genannt wird? denn er wußte , daß sie ihn aus Neid überliefert hatten.

 

Während er aber auf dem Richterstuhl saß , sandte sein Weib zu ihm und ließ ihm sagen : Habe du nichts zu schaffen mit jenem Gerechten ; denn viel habe ich heute im Traum gelitten um seinetwillen .

 

Aber die Hohenpriester und die Ältesten überredeten die Volksmengen , daß sie um den Barabbas bäten , Jesum aber umbrächten . Der Landpfleger aber antwortete und sprach zu ihnen : Welchen von den beiden wollt ihr , daß ich euch losgebe ? Sie aber sprachen : Barabbas . Pilatus spricht zu ihnen : Was soll ich denn mit Jesu tun , welcher Christus genannt wird? Sie sagen alle : Er werde gekreuzigt ! Der Landpfleger aber sagte : Was hat er denn Böses getan ? Sie aber schrieen übermäßig und sagten : Er werde gekreuzigt ! Als aber Pilatus sah , daß er nichts ausrichtete , sondern vielmehr ein Tumult entstand , nahm er Wasser , wusch seine Hände vor der Volksmenge und sprach : Ich bin schuldlos an dem Blute dieses Gerechten ; sehet ihr zu. Und das ganze Volk antwortete und sprach : Sein Blut komme über uns und über unsere Kinder ! Alsdann gab er ihnen den Barabbas los ; Jesum aber ließ er geißeln und überlieferte ihn, auf daß er gekreuzigt würde.

 

Die Soldaten verspotten

 

Jesus Dann nahmen die Kriegsknechte des Landpflegers Jesum mit in das Prätorium und versammelten über ihn die ganze Schar ; und sie zogen ihn aus und legten ihm einen Purpurmantel um. Und sie flochten eine Krone aus Dornen und setzten sie auf sein Haupt , und gaben ihm ein Rohr in seine Rechte ; und sie fielen vor ihm auf die Knie und verspotteten ihn und sagten : Sei gegrüßt , König der Juden ! Und sie spieen ihn an , nahmen das Rohr und schlugen ihn auf das Haupt . Und als sie ihn verspottet hatten, zogen sie ihm den Mantel aus und zogen ihm seine eigenen Kleider an ; und sie führten ihn hin, um ihn zu kreuzigen .

 

Jesus am Kreuz

 

Als sie aber hinausgingen , fanden sie einen Menschen von Kyrene , mit Namen Simon ; diesen zwangen sie, daß er sein Kreuz trüge . Und als sie an einen Ort gekommen waren, genannt Golgatha , das heißt Schädelstätte , gaben sie ihm Essig mit Galle vermischt zu trinken ; und als er es geschmeckt hatte, wollte er nicht trinken . Als sie ihn aber gekreuzigt hatten, verteilten sie seine Kleider , indem sie das Los warfen . Und sie saßen und bewachten ihn daselbst . Und sie befestigten oben über seinem Haupte seine Beschuldigungsschrift : Dieser ist Jesus , der König der Juden . Alsdann werden zwei Räuber mit ihm gekreuzigt , einer zur Rechten und einer zur Linken.

 

Die Vorübergehenden aber lästerten ihn , indem sie ihre Köpfe schüttelten und sagten : Der du den Tempel abbrichst und in drei Tagen aufbaust , rette dich selbst . Wenn du Gottes Sohn bist , so steige herab vom Kreuze .

 

Gleicherweise aber spotteten auch die Hohenpriester samt den Schriftgelehrten und Ältesten und sprachen : Andere hat er gerettet , sich selbst kann er nicht retten . Er ist Israels König ; so steige er jetzt vom Kreuze herab, und wir wollen an ihn glauben . Er vertraute auf Gott , der rette ihn jetzt , wenn er ihn begehrt ; denn er sagte : Ich bin Gottes Sohn . - Auf dieselbe Weise schmähten ihn auch die Räuber , die mit ihm gekreuzigt waren.

 

Jesus stirbt

 

Aber von der sechsten Stunde an kam eine Finsternis über das ganze Land bis zur neunten Stunde ; um die neunte Stunde aber schrie Jesus auf mit lauter Stimme und sagte : Eli , eli , lama sabachthani ? das ist: Mein Gott , mein Gott , warum hast du mich verlassen ? Als aber etliche der Dastehenden es hörten , sagten sie : Dieser ruft den Elias . Und alsbald lief einer von ihnen und nahm einen Schwamm , füllte ihn mit Essig und steckte ihn auf ein Rohr und tränkte ihn . Die Übrigen aber sagten : Halt , laßt uns sehen , ob Elias kommt , ihn zu retten ! Jesus aber schrie wiederum mit lauter Stimme und gab den Geist auf. Und siehe , der Vorhang des Tempels zerriß in zwei Stücke , von oben bis unten ; und die Erde erbebte , und die Felsen zerrissen , und die Grüfte taten sich auf, und viele Leiber der entschlafenen Heiligen wurden auferweckt ; und sie gingen nach seiner Auferweckung aus den Grüften und gingen in die heilige Stadt und erschienen vielen .

 

Als aber der Hauptmann und die mit ihm Jesum bewachten , das Erdbeben sahen und das, was geschah , fürchteten sie sich sehr und sprachen : Wahrhaftig , dieser war Gottes Sohn !

 

Es waren aber daselbst viele Weiber , die von ferne zusahen , welche Jesu von Galiläa nachgefolgt waren und ihm gedient hatten; unter welchen Maria Magdalene war und Maria , Jakobus' und Joses' Mutter , und die Mutter der Söhne des Zebedäus .

 

Jesus wird ins Grab gelegt

 

Als es aber Abend geworden war, kam ein reicher Mann von Arimathia , namens Joseph , der auch selbst ein Jünger Jesu war . Dieser ging hin zu Pilatus und bat um den Leib Jesu . Da befahl Pilatus , daß ihm der Leib übergeben würde. Und Joseph nahm den Leib und wickelte ihn in reine , feine Leinwand , und legte ihn in seine neue Gruft , die er in dem Felsen ausgehauen hatte; und er wälzte einen großen Stein an die Tür der Gruft und ging hinweg. Es waren aber daselbst Maria Magdalene und die andere Maria , die dem Grabe gegenüber saßen .

 

Die Grabwache

 

Des folgenden Tages aber , der nach dem Rüsttage ist, versammelten sich die Hohenpriester und die Pharisäer bei Pilatus und sprachen : Herr , wir haben uns erinnert , daß jener Verführer sagte , als er noch lebte : Nach drei Tagen stehe ich wieder auf . So befiehl nun, daß das Grab gesichert werde bis zum dritten Tage , damit nicht etwa seine Jünger kommen , ihn stehlen und dem Volke sagen : Er ist von den Toten auferstanden ; und die letzte Verführung wird ärger sein als die erste . Pilatus [aber ]sprach zu ihnen : Ihr habt eine Wache ; gehet hin, sichert es, so gut ihr es wisset . Sie aber gingen hin und sicherten , nachdem sie den Stein versiegelt hatten, das Grab mit der Wache . (Matthäus 28)

 

Die Frauen am leeren Grab

 

Aber spät am Sabbath , in der Dämmerung des ersten Wochentages , kam Maria Magdalene und die andere Maria , um das Grab zu besehen .

 

Und siehe , da geschah ein großes Erdbeben ; denn ein Engel des Herrn kam aus dem Himmel hernieder , trat hinzu, wälzte den Stein weg und setzte sich darauf . Sein Ansehen aber war wie der Blitz , und sein Kleid weiß wie Schnee . Aber aus Furcht vor ihm bebten die Hüter und wurden wie Tote .

 

Der Engel aber hob an und sprach zu den Weibern : Fürchtet ihr euch nicht , denn ich weiß , daß ihr Jesum , den Gekreuzigten , suchet . Er ist nicht hier , denn er ist auferstanden , wie er gesagt hat. Kommet her, sehet die Stätte , wo der Herr gelegen hat, und gehet eilends hin und saget seinen Jüngern , daß er von den Toten auferstanden ist; und siehe , er geht vor euch hin nach Galiläa , daselbst werdet ihr ihn sehen . Siehe , ich habe es euch gesagt .

 

Und sie gingen eilends von der Gruft hinweg mit Furcht und großer Freude , und liefen , es seinen Jüngern zu verkünden . Als sie aber hingingen , es seinen Jüngern zu verkünden , siehe , da kam Jesus ihnen entgegen und sprach : Seid gegrüßt ! Sie aber traten herzu , umfaßten seine Füße und huldigten ihm . Da spricht Jesus zu ihnen : Fürchtet euch nicht ; gehet hin, verkündet meinen Brüdern , daß sie hingehen nach Galiläa , und daselbst werden sie mich sehen .

 

Der Bericht der Wache

 

Während sie aber hingingen , siehe , da kamen etliche von der Wache in die Stadt und verkündeten den Hohenpriestern alles , was geschehen war. Und sie versammelten sich mit den Ältesten und hielten Rat ; und sie gaben den Soldaten Geld genug und sagten : Sprechet : Seine Jünger kamen bei Nacht und stahlen ihn , während wir schliefen . Und wenn dies dem Landpfleger zu Ohren kommen sollte, so werden wir ihn zufriedenstellen und machen , daß ihr ohne Sorge seid. Sie aber nahmen das Geld und taten , wie sie unterrichtet worden waren. Und diese Rede ist bei den Juden ruchbar geworden bis auf den heutigen Tag .

 

Jesus zeigt sich seinen Jüngern und trägt ihnen auf das Evangelium in die ganze Welt zu verkünden

 

Die elf Jünger aber gingen nach Galiläa , an den Berg , wohin Jesus sie beschieden hatte. Und als sie ihn sahen , warfen sie sich vor ihm nieder; einige aber zweifelten . Und Jesus trat herzu und redete mit ihnen und sprach : Mir ist alle Gewalt gegeben im Himmel und auf Erden . Gehet [nun ]hin und machet alle Nationen zu Jüngern , und taufet sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes , und lehret sie , alles zu bewahren , was ich euch geboten habe. Und siehe , ich bin bei euch alle Tage bis zur Vollendung des Zeitalters .

 

(Matthäus 27,11-28,20)

 

 

 

FRAGE       1   2  3   4   5   6   7   8   9   10   11   12   13